Archiv des Autors: Patrick Kyburz

Anleitung: Schiesstage in der VVA löschen

Die häufigste Frage zur VVA betrifft zur Zeit wie man Schiesstage löscht.

Dies ist sehr einfach: man klickt in das Datumsfeld der entsprechenden Zeile und drückt die Löschen-Taste (Achtung: die normale Delete-Taste und nicht jene auf dem Zahlennummernblock). Anschliessend bestätigt man die Meldung mit OK. Der Eintrag ist nun gelöscht, es braucht kein zusätzliches Speichern wie auf den anderen Masken.

Neue Sportdisziplin Target Sprint am Jugendfest Rupperswil

Am Samstagnachmittag führte der Freie Schiessverein Rupperswil im Rahmen des Jugendfestes Rupperswil zum ersten Mal die neue Sportdisziplin Target Sprint durch. Während des Spielnachmittags konnten sich die Jugendliche von 15 bis 17 Uhr in der Arena des Schulhauses in dieser Disziplin versuchen. 

Beim Target Sprint starten mehrere Sportler/innen gemeinsam zur ersten Laufrunde à 400m, gefolgt von der ersten Schiessrunde, dann die zweite Laufrunde mit nachfolgender zweiten Schiessrunde. Zum Abschluss wird nochmals eine dritte Laufrunde à 400m absolviert. Gewonnen hat, wer zuerst im Ziel ankommt. Geschossen wird mit einem Luftgewehr auf Klappscheiben. Jede/r Sportler/in hat 15 Schüsse, um die fünf Scheiben zu treffen. Gelingt ihm/ihr das nicht, müssen 15 Strafsekunden pro Nichttreffer abgewartet werden bevor die nächste Laufrunde begonnen werden kann.

Am Jugendfest wurde aus zeitlichen Gründen die Laufstrecke auf 150m gekürzt, was aber die Begeisterung für Target Sprint in keiner Weise beeinträchtigte.

Über 30 Jugendliche haben das Abenteuer Target Sprint gewagt und konnten am Schluss des Laufes ein kleines Präsent in Empfang nehmen. Gestartet wurde in drei Alterskategorien, liegend aufgelegt und auf 35mm Scheibendurchmesser.

Zuerst zeigten die Target Sprinter des FSV Rupperswil vor, wie es gemacht wird. Mattia Oliveri schoss stehend frei und die beiden Jüngsten, Marvin Gerber und Daniel Kyburz liegend aufgelegt, aber auf den kleinen Durchmesser von 15mm. Dann war die Dorfjugend mit dem Target Sprint dran. Jeder wollte natürlich als erster starten, so dass der Verein froh war die Reihenfolge mit Startnummern bestimmt zu haben. Die Warteschlange wurde auch dann nicht kleiner, als es am Anlass zeitweise zu regnen begann und alle mussten sich in Geduld üben bis sie starten durften.

Mit einer Verspätung von 30 Minuten konnten 17:30 Annouk Würdig und Morena Chironi den Anlass beenden und zeigten denn Jungs, dass auch die Mädchen ein gutes Resultat schiessen können.

Jahrgang 2005 bis 2007
1. Vonhuben Yves (2006) 3:56.0 2. Anderegg Luca (2007) 4:10.4 3. Schiebler Louis (2007) 4:14.0

Jahrgang 2008 bis 2009
1. Schindelek Marc (2008) 3:57.0 2. Kunz Matthias (2008) 4:27.0 3. Morena Chironi (2008) 4:31.0

Jahrgang 2010 bis 2012
1. Albrecht Gian (2012) 5:49.9 2. Tell Reha (2010) 6:21.0 3. Hajas Alex (2012) 7:43.8

Die gesamte Rangliste ist auf der Homepage des FSV Rupperswil (www.fsv-rupperswil.ch) unter Jugendfest 2019 ersichtlich.

André Wenger, J+S Leiter/Trainer A, FSG Rupperswil

Der Aargau hat eine Schützenkönigin

Über das Wochenende vom 7. Juli fanden in Frauenfeld anlässlich des Eidgenössischen Schützenfestes für Jugendlich die Ausstiche für den Schützenkönig statt. Total waren 18 Titel in den verschiedenen Kategorien und Altersgruppen zu vergeben. Der Ausstich konnten immer die 8 Besten in der Qualifikation bestreiten.

In der Kategorie U15 bei der Luftpistole konnte brachte der PC Fahrwangen das Kunststück fertig eine Finalistin und zwei Finalisten zu stellen. Ayleen Paolozzi gewann mit 220.4 Punkten die Goldmedaille und Janez Huggler mit 200.2 Punkten die Bronzemedaille. Als dritter im Bunde erreichte Joshua Kessler Rang 7 mit 113.4 Punkten.

In der Kategorie Ordonnanz G300m U21 gab es mit Fabian Keusch auf dem 3. Platz einen weiteren Podestplatz.

Herzliche Gratulation!

Alle Resultate gibt es unter https://resultat.schuetzenportal.ch/Home/Index?evt=ESFJ2019
Fotos unter https://www.esfj2019.ch/fotos/

Final Schweizer Gruppenmeisterschaft G50m 2019

In einem spannenden Finalwettkampf mit wechselnder Führung gelingt es der Berner Gruppe aus Buchholterberg den Titel als Schweizer Gruppenmeister Gewehr 50m zu verteidigen. Aufs Podest schafften es auch Thörishaus und Villmergen.

40 Gruppen traten bei hochsommerlichen Verhältnissen in Thun zum Finalwettkampf der Schweizer Gruppenmeisterschaft (SGM) Gewehr 50m an. In zwei Qualifikationsrunden wurden die besten acht Teams für die Endausmarchung ermittelt. Über die Klinge springen musste dabei auf Rang neun mit Büren-Oberdorf der letztjährige Vizemeister und Zweitbeste nach drei Hauptrunden in der Vorqualifikation. Das ist nicht weiter verwunderlich, fehlten doch die zwei besten Schützinnen der Gruppe aus Nidwalden, Nina Christen und Petra Lustenberger, wegen ihrer Teilnahme an den European Games in Minsk. Von den acht Besten der Vorqualifikation schafften es auch Balsthal und Fribourg am Finaltag nicht in die Endausmarchung. Ihre Plätze nahmen stattdessen die Gruppen aus Rubigen und Winterthur-Stadt ein.

Der Final verlief sehr spannend und abwechslungsreich. Nach den ersten von zehn Finalschüssen ging das Team aus Villmergen AG in Führung vor den überraschend starken Vertretungen aus Wila-Turbenthal ZH und Rubigen BE. Doch dann zeigte die Anzeige beim Aargauer Jörg Fankhauser eine 6.9, was der Liegendschütze nicht wahrhaben wollte und Protest einlegte. Nachdem die Zielscheibe zur Kontrolle aus 50 Meter Entfernung eingeholt worden war und tatsächlich einen Treffer weit ab vom Zentrum zeigte, ging der Finalwettkampf weiter. Dabei rollte der Titelverteidiger Buchholterberg das Feld von hinten auf und übernahm die Spitze. Diese verteidigten die routinierten Berner aus der Region Thun bis zum Schluss und holten wiederum den Gruppenmeister-Titel. Dies mit 1.5 Punkten Vorsprung auf die Gruppe aus dem Berner Vorort Thörishaus. Für diese erzielte der ehemalige Kaderschütze Claude-Alain Delley sehr gute 105.3 Zähler. Den dritten Platz holte sich trotz dem Malheur von Jörg Fankhauser Villmergen, das 498.4 Punkte totalisierte.

Mit einem Zehntelpunkt Rückstand musste Alterswil mit Rang vier vorlieb nehmen. Ein schlechter Lohn für die deutschfreiburger Gruppe, welche in der Qualifikation am besten abgeschnitten hatte und auch die Vorausscheidung für die Teilnahme am Finalwochenende dominierte. Dieses wird erstmals von Urs Wenger als Ressortchef geleitet und wird am Sonntag fortgesetzt mit dem SGM G50-Final der Junioren.

Bild und Text: Andreas Tschopp