Berichte

1. Jul, 2024

Final Schweizer Gruppenmeisterschaft G50m 2024

Von |2024-07-01T15:19:04+02:001. Juli 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G10/50m|

Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft Gewehr 50m (SGM-G50) Elite (29.06.2024) und Junioren (30.06.2024) ,Guntelsey Thun

Bei der Aargauer Elite hat es leider nicht geklappt mit Edelmetall.
Gossau gewinnt souverän (swissshooting.ch)

Final SGM G50m Elite Qualifikation 2024

Final SGM G50m Elite Final 2024

 

Mit unseren Junioren hatten wir den Ausstich als Ziel. Da aber unsere beiden Kniend-Schützinnen ihr Potenzial nicht abrufen konnten, haben wir den Ausstich um rund 7 Punkte verpasst.
Winistorf deklassiert die Konkurrenz (swissshooting.ch)

Final SGM G50m Junioren Qualifikation 2024

Final SGM G50m Junioren Final 2024

Danke allen beteiligten Sportlern für Ihren Einsatz
und
… nach dem Final ist vor dem nächsten Final !

25. Jun, 2024

Kantonal-Final SGM G50m 2024

Von |2024-06-25T20:34:30+02:0025. Juni 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G10/50m|

Podest Elite: SpS Muhen 1 (2. Rang) – SpS Villmergen 1 (1. Rang) – SpS Villmergen 2 (3. Rang)

Auf Grund des verzögerten Einbaus der neuen 50m-Anlage in der RSA Buchs, wurde der 18. Kantonal-Final der schweizerischen Gruppenmeisterschaft Gewehr 50m am 22. Juni 2024 nun wohl zum letzten Mal auf dem Schiessstand in Untersiggenthal durchgeführt. 8 Elite- und 2 Junioren-Gruppen belegten alle 10 Scheiben. Trotz des kalendarischen Sommeranfangs tags zuvor, präsentierte sich das Wetter beim Start des Wettkampfes dunkel und kühl und wechselte während der zweiten Runde in den mittlerweile altbekannten Regen mit mässigen Windböen. Nicht eine, sondern gleich zwei Scheibenfehler hielten die Funktionäre auf Trab. Wie immer wurde schnell gehandelt und der Schiessablauf der beteiligten Schützen nur minimal gestört. Davon abgesehen war es einmal mehr ein spannender und fairer Wettkampf, der zügig geschossen wurde. Dies auch dank der guten Betreuung der Gruppen durch ihre Gruppenchefs. Mit der Teilnahme der für den Schweizerischen Final qualifizierten Gruppen der Sportschützen Villmergen und Muhen waren Spitzenresultate vorprogrammiert. Diese zeigten sich dann auch an den vielen Kranzresultaten in den Einzelwertungen. Nicht ganz überraschend und doch immer wieder voller Freude, standen die drei Gruppen eben dieser Vereine einmal mehr auf dem Podest. Villmergen 1 holte sich dabei mit einem Vorsprung von 14 Punkten und einem Endresultat von 1946 Punkten den Sieg vor Muhen 1 mit 1932 Punkten und Villmergen 2 auf dem dritten Rang mit 1917 Punkten.

Nachdem die Junioren aus dem Mettautertal letztes Jahr in ihrer Kategorie für sich alleine geschossen hatten, erhielten sie dieses Jahr mit den Junioren aus Muhen glücklicherweise wieder einen direkten Gegner. Für die Müheler war dies ihre erste Wettkampferfahrung und sie machten ihre Sache richtig gut. Dennoch siegten die erfahreneren Schützinnen und Schützen aus dem Mettauertal mit sehr guten 1507 Punkten.

Hungrig und gut gelaunt liessen sich im Anschluss über 30 Wettkampfteilnehmende in der Schützenstube von Max Käser von den Sportschützen Siggenthal verköstigen, bevor dann der Wettkampftag mit dem Absenden abgeschlossen wurde.

Rangliste Junioren Kantonalfinal SGM G50m 2024

Rangliste Elite Kantonalfinal SGM G50m 2024

2. Jun, 2024

Erfolgreicher Kantonalfinal der Gruppenmeisterschaft in Möhlin

Von |2024-06-02T16:39:12+02:002. Juni 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G300m|

Feld E: Bei der Gruppenmeisterschaft Feld E brauchte es die Damen zu Erfolg. Es gewann die Schützengesellschaft Ammerswil (mit Adrienne Wellinger und Sophie Henninger) vor dem Schiessverein Gansingen und den Feldschützen Dintikon.

Zu einem Erfolg wurde der Final der Gruppenmeisterschaft vom vergangenen Samstag, den 1. Juni in der Gemeinschaftsschiessanlage «Röti» in Möhlin. Es wurde nicht nur gut geschossen, sondern auch die Beteiligung durfte sich sehen lassen.
Insgesamt waren es 117 Gruppen à fünf Personen, die sich an diesem Wettbewerb beteiligten. Da brauchte es die Gemeinschaftsschiessanlage «Röti» in Möhlin. «Möhlin hat wie die Schiessanlage in Buchs die notwendige Anzahl Scheiben, damit wir den Anlass in einem Tag abwickeln können. Deshalb wechselt der Verband auch immer wieder zwischen Möhlin und Buchs ab. Wenn wir in einem kleineren Stand schiessen würden, müssten wir wohl schon am Freitagabend mit dem Wettkampf beginnen», erklärte Jürg Weber, Abteilungsleiter Gewehr 300 Meter im Aargauer Schiessport-Verband.

Gute Resultate

In Möhlin wurde vom Samstagmorgen bis in den späten Nachmittag geschossen. Auf dem 300-Meter-Stand wurden die Schützen je nach Gewehrart in drei Felder aufgeteilt. Mit 53 Gruppen wies das Feld D, das am Samstagvormittag im Einsatz stand, die grösste Beteiligung auf. Hier schwang die Schützengesellschaft Lauffohr obenaus. Für die Sieger schossen Hans und Walter Schumacher, Michael Hossle, Thomas und René Chopar. Die Lauffohrer siegten mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Freien Schiessverein Frick und dem Schiessverein Gansingen. 31 der teilnehmenden Gruppen qualifizierten sich für die Eidgenössische Hauptrunde. Darunter auch die Gruppe des Schützenvereins Helvetia Oberzeihen, in welcher Nationalrat Christoph Riner einer der fünf Schützen war. «Ich persönlich war von meinem Resultat nicht so überzeugt. Aber dass es uns für die eidgenössische Hauptrunde gereicht hat, freut mich sehr», stellte der prominente Schütze nach dem Wettkampf fest. Riner dürfte es wie vielen Anderen der Erfolgreichen gegangen sein: Auf die Teilnahme an der nationalen Hauptrunde hatten zwar viele gehofft. Tatsache war sie allerdings erst nach dem Wettkampf und die meisten freuten sich darüber. Anton Weiss von den Talschützen Sulz und Hans Schumacher von der Schützengesellschaft Lauffohr waren mit je 144 Punkten im Einzelnen die Tagesbesten.

Viel Frauenpower

Im Feld A qualifizierten sich 21 Gruppen für die Eidgenössische Hauptrunde. Lediglich vier Gruppen verpassten diese. In diesem Feld landete die Schützengesellschaft Aarau gleich einen Doppelsieg. Die beiden Frauen Bettina Bereuter und Michèle Maurer holten sich zusammen mit drei ihren männlichen Kollegen Andrea Rossi, Rafael Bereuter und Thomas Läuppi den Sieg. Sie liessen die Gruppe 2 der Schützengesellschaft Aarau um sechs Treffer und die Drittplatzierte Schützengesellschaft Oftringen-Küngoldingen um zehn Zähler hinter sich. In dieser Kategorie war in jeder Hinsicht Frauen-Power angesagt: Nicht nur in den erfolgreichsten Gruppen trugen Frauen zu den Siegen bei, sondern auch im Einzelklassement erzielten mit Annemarie Keusch, Schützengesellschaft Boswil (196 Punkte) und Bettina Bereuter, Schützengesellschaft Aarau (195 Punkte) zwei Frauen die besten Einzelresultate.  
Im Feld E schwang die Schützengesellschaft Ammerswil in der Besetzung Adrienne Wellinger, Sophie Henninger, Stefan Leder, Adrian Gehrig und Florian Deubelbeiss mit vier Treffern Vorsprung vor dem Schiessverein Gansingen und den Feldschützen Dintikon obenaus. Mit je 142 Punkten waren hier André Erdin vom Schiessverein Gansingen und Beat Kopp von den Feldschützen Buttwil-Geltwil die Tagesbesten. In dieser Kategorie qualifizierten sich 26 von 29 Gruppen für die Eidgenössische Hauptrunde.
Mit 117 Gruppen und fast 600 Schützinnen und Schützen darf der Final der Gruppenmeisterschaft als Volltreffer bezeichnet werden.

Fotos: Neli Widmer und Jürg Weber

GM 300m Final 2024 Feld A komplette Rangliste

GM 300m Final 2024 Feld D komplette Rangliste

GM 300m Final 2024 Feld E komplette Rangliste

30. Mai, 2024

EUROPA-Meisterin Chiara Leone!!

Von |2024-05-30T09:36:29+02:0030. Mai 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G10/50m, Berichte Verband|

Foto: SSV

Wir gratulieren Chiare Leone herzlichst zum Gewinn der Goldmedaille und zum Titel Europameisterin im Dreistellungswettkampf Gewehr 50m

An der Europameisterschaft in Osijek (CRO) holt sich Chiara überlegen den Titel. Zudem hat Sie gleichzeitig einen Quotenplatz für die Olympiade in Paris herausgeschossen.

Mit ihr auf dem Podest holt sich Emely Jäggi Bronze und zusammen mit Nina Christen haben diese drei Frauen auch die Teamwertung notabene mit einem neuen Europarekord überlegen gewonnen.

Wir gratulieren Chiara zum Titel und den beiden anderen Frauen für diese hervorragende Leistung.

Detail-Bericht und Rangliste auf der SSV-Hompage: https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2024/mai/em-2550300m/

3. Mai, 2024

Kick-Off für Feldschiessen in Kölliken mit viel Prominenz

Von |2024-05-15T10:47:32+02:003. Mai 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G300m, Berichte Pistole, Berichte Verband|

Regierungsrat Jean-Pierre Gallati und AGSV-Präsident Peter Gautschi. Julia, die beste U15-Schützin 2023 im Aargau, amtete als Ehrendame. Foto: Neli Widmer.

Noch fast drei Wochen dauert es, bis vom 24. bis 26. Mai das Eidgenössische Feldschiessen stattfindet. Mit dem traditionellen Kick-Off, der am Donnerstag, den 2. Mai, in Kölliken stattfand, machte der Aargauer Schiesssport-Verband auf das grösste Schützenfest der Welt aufmerksam. Zum Kick-Off gab es von der schiessenden Prominenz nicht nur viele Treffer auf den Sturmgewehr- und Pistolen-Scheiben, sondern auch prägnante Worte.

«Jede Schweizerin und jeder Schweizer ab dem zehnten Altersjahr kann am Feldschiessen teilnehmen», erklärte Thomas Scheuzger, der im Verband für das Feldschiessen Zuständige, am Kick-Off. Und mit einem Augenzwinkern: «Wir wollen hinter den Berner der Kanton mit dem meisten Teilnehmern sein. Wir wollen vor allem die Zürcher in Sachen Teilnehmer schlagen». Der Kick-Off zum grössten Schützenfest der Welt findet jedes Jahr in einem anderen Bezirk statt. In diesem Jahr war der Bezirk Zofingen an der Reihe. Dieser Kick-Off fand am Abend des 2. Mai auf der Schiessanlage Ghürst in Kölliken statt.

Regierungsrat erfreut über mehr Jungschützen

Gemäss Regierungsrat Jean-Pierre Gallati, der am Kick-Off als einer der Prominentesten teilnahm und mit dem Sturmgewehr 53 Treffer erzielte, ist die Teilnahme am Feldschiessen wichtiger als der Rang: «Mit meinem Ergebnis bin ich zufrieden. Wäre ich nicht Regierungsrat, hätte ich wohl keine Kranzauszeichnung erhalten. Wichtig ist: Die Teilnahme steht beim Feldschiessen im Vordergrund, nicht das Resultat». Der in der kantonalen Regierung für das Militär- und Schiesswesen zuständige Regierungsrat zeigte sich über die Zunahme an Jungschützen erfreut: «Da leisten die Schützenvereine und ihre Funktionäre vorbildliche Arbeit. Obwohl das freiwillige Engagement vieler Leute in den Vereinen heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist, finde ich in den Vereinen die Zunahme an Jungschützen toll». Jean-Pierre Gallati ging in seiner Rede nicht nur aufs Vereinsleben, sondern auch auf die weltpolitische Lage ein. Er wies darin auf die Wichtigkeit einer starken Armee und damit verbunden ein starkes Schiesswesens hin.

Sicherheit muss gepflegt sein

Dass es Sicherheit nicht gratis gibt und dafür viel getan werden muss – zu einem grossen Teil geschieht dies auch in den Schiessvereinen – erwähnten die weiteren Redner am Kick-Off. So wies Oberst Cédric Ruckli, der Kommandant der Koordinationsstelle 2, auf die Wichtigkeit der Verbundenheit zwischen Armee und den Schützen hin: «Die Sicherheit hat einen Wert, der von Allen, nicht nur von der Armee gepflegt werden muss». Gemäss Gemeindeammann Mario Schegner hat die Gemeinde Kölliken dafür etwas getan: «Wir haben nicht nur seit Kurzem 5’000 Einwohner, sondern auch eine sanierte Schiessanlage». Vom gelungenen Werk konnte sich der Gemeindeammann nicht nur am Kick-Off, sondern auch am «Tag der offenen Schützenhäuser» überzeugen. Auch Hans-Dieter Jäggi (Olten), der Bastiansvater 2024, zeigte die Bedeutung zwischen Wehrwillen und Schiesswesen auf. Er wies auf die geschichtliche Bedeutung von St. Sebastian hin, der der Patron der Schützen ist, und ging in seinen Ausführungen auf die heutige Zeit ein: «Während der zwei Weltkriege im letzten Jahrhundert war für unsere Vereinigung der Wehrwille wichtig. Dieser ist auch heute wieder von Bedeutung: Die Leute müssen nach all den Vorkommnissen in der Welt wieder weniger motiviert werden, um den Wehrwillen aufrecht zu halten. Allerdings war die Armee nie eine Wohlfühloase. Sie attraktiver zu machen, geht gar nicht. Sonst kann sie gar nicht für das einstehen, für das wir eine Armee brauchen». Nach seiner Ansicht geht es nicht um die «Auffrischung» der Armee, sondern um die Behebung von festgestellten Mängeln. «Nur so kann die Freiheit unseres Landes weiter bestehen».  

Ehrenamtlichkeit und unfallfreies Feldschiessen  

Auch wenn am Kick-Off fürs Feldschiessen viel über die Verbundenheit zwischen dem Schiesswesen und der Armee gesprochen wurde, war es für alle Redner wichtig, all den Freiwilligen zu danken, die sich in den Schiessvereinen für das Schiesswesen und für die Förderung des Nachwuchses einsetzen. Abschliessend tat das Dominik Gresch, Stadtrat und Grossrat aus Zofingen, zusammenfassend auch für all seine Vorredner: «Ich danke Allen, die sich freiwillig engagieren. Das Schiesswesen hat zwar vieles mit dem Militär zu tun und dass es das Militär braucht, zeigen die Ereignisse und Kriege von derzeit innerhalb von Europa. Ohne Ehrenamtlichkeit und viel Engagement würde unser Miliz-System im Militär und in den Vereinen jedoch gar nicht funktionieren».  Zum Schluss des «offiziellen» Teils des Kick-Offs, der von viel Prominenz aus Politik, Militär, Polizei, der Wirtschaft und dem Schiesswesen besucht war, wurde der Hoffnung Ausdruck gegeben. dass das vom 24. bis 26. Mai stattfindende Feldschiessen unfallfrei über die Bühne, bezw. durch die Schiessstände geht. «Das ist ja letztendlich das Wichtigste», meinte Peter Gautschi (Vordemwald), der Präsident des Aargauer Schiessport-Verbandes AGSV zurecht. Nach diesen Ausführungen ging es zum feinen Nachtessen in der Schützenstube mit Aargauer Braten und dem von der Gemeinde Kölliken spendierten Kaffee.

Zur Fotogalerie

25. Apr, 2024

Freundschaftsmatch Winterthur-Aargau-Graubünden-Berner Oberland

Von |2024-04-25T16:52:20+02:0025. April 2024|Kategorien: Berichte Leistungssport|

Die Schiessanlage Ohrbühl in Winterthur war am vergangenen Samstag Austragungsort des Freundschaftswettkampfes zwischen den Matchschützenvereinigungen Winterthur (MSVW), Aargau (AGSV), Graubünden (BSV) und Berner Oberland (OMSV). Eine stattliche Anzahl Schützinnen und Schützen, darunter mehrere Schweizermeister und nationale Spitzenathletinnen und -Athleten, haben am Wettkampf teilgenommen. Bei guten und frühlingshaften Bedingungen wurde interessanter und hochstehender Schiesssport gezeigt. Der Präsident des Schweizer Matchschützenverbandes, Marcel Ochsner, zeichnete verantwortlich für die einwandfreie Resultaterfassung und Ranglistenerstellung. Daneben hat er auch noch schnell den Zweistellungswettkampf mit dem Standardgewehr bestritten und mit sehr starken 586 Punkten gleich auch die beste Tages-Einzelleistung erzielt.


Gewehr 3×20:
Gruppe: 1. MSVW1 1665; 2. MSVW2 1547.
Einzel: 1. Christine Bearth MSVW1 572; 2. Ernst Freimüller MSVW2 553; 3. Marcel Feusi MSVW1 547; 4. Stefan Burri MSVW1 546; 5. Heinz Rüegg MSVW2 510.

Standardgewehr 2×30:
Gruppe: 1. MSVW1 2295; 2. BSV 2283; 3. AGSV 2245; 4. MSVW2 2187.
Einzel: 1. Marcel Ochsner MSVW1 586; 2. Jürg Luginbühl AGSV 581; 3. Georg Maurer BSV 581; 4. Christof Carigiet MSVW1 579; 5. Willy Linder AGSV 576.

Armeegewehr 2×30:
Gruppe: 1. AGSV 2098; 2. BSV 2003.
Einzel: 1. Hans Schumacher AGSV 550; 2. Hans Schumacher AGSV 542; 3. Hermann Jemmi BSV 534; 4. Stephan Morgenthaler AGSV 530; 5. Elias Hagen MSVWE 518.

Sportgewehr Liegend:
Gruppe: 1. BSV 2331; 2. AGSV 2282.
Urs Brazerol BSV 587-24x; 2. Michele Maurer AGSV 587-19x; 3. Michael Monsch BSV 586; 4. Robin Bopp AGSV 584; 5. Primus Egle BSV 581.

Armeegewehr Liegend:
Gruppe: 1. AGSV 2227; 2. BSV 2203.
Einzel: 1. Claude Chenaux AGSV 573; 2. Carl Frischknecht BSV 570; 3. Andrea Stiffler BSV 558; 4. Michele Tullo AGSVE 557-10x; 5. Willi Gloor AGSV 557-5x.

Rangliste Wettkampf G300 4-Ortematch-MSVW-AGSV-BSV-OMSV

Nach oben