Berichte G300m

Rolf Denzler gewinnt Aargauer 300-m-Königstitel erneut, dazu drei neue Liegendmeister

An den Aargauer Liegendmeisterschaften der 300-m-Gewehrschützen in Buchs hat Rolf Denzler seinen Titel bei den freien Waffen erfolgreich verteidigt. Der 56-jährige Hallwiler schoss ausgezeichnete 594 Punkte. Damit egalisierte er den Aargauer Rekord und distanzierte den ebenfalls gut schiessenden Aarauer Jörg Fankhauser um drei Ringe. In den weiteren drei Kategorien setzten sich neue Schützen an die Spitze: Matthias Lüscher (Gontenschwil/587 Punkte) mit dem Standardgewehr, Sepp Hummel (Wil/564) mit dem Sturmgewehr 57/03 und Adrian Uhlmann (Vordemwald/554) mit dem Sturmgewehr 90.

Das hochstehende Duell in der 300-m-Königsdisziplin mit freien Waffen entschied Rolf Denzler (Mitte) gegen Jörg Fankhauser (vorne) mit 594:591 Punkten für sich, hinten Peter Brunner. (Foto: wr)

Punktemaximum auch für die Freiämterin Anita Gürber

Am Eidgenössischen Feldschiessen sorgte Anita Gürber von der Feldschützengesellschaft Buttwil-Geltwil für das zweite Aargauer Maximalresultat. Sie schoss auf dem Heimstand in Buttwil mit dem Sturmgewehr 90 ebenfalls 72 Punkte. 18 Vierer hatte auch der Thalheimer Marcel Dietiker mit dem Sturmgewehr 57/03 erzielt. Ingesamt beteiligten sich im Aargau 5260 Gewehrschützinnen und Schützen sowie 1613 Pistolenschütz(innen) am Eidgenössischen Feldschiessen. Feldchef Werner Stauffer spricht angesichts der Beeinträchtigung durch die Coronakrise von “zufriedenstellenden Zahlen”. Ausführlicher Bericht siehe unten.

Trotz deutlicher Nervosität im abschliessenden Serienfeuer gelang der 57-jährigen Benzenschwilerin Anita Gürber mit dem Sturmgewehr 90 auf dem Heimstand in Buttwil im Feldschiessen das Maximum von 72 Punkten. (Foto: wr)

Vorbildliche Nachwuchsarbeit bei der SG Küttigen

Trotz Coronajahr läuft die Nachwuchsförderung bei der Schützengesellschaft Küttigen auf Hochtouren. Dies zeigte sich am Feldschiessen auf dem modernen Stand in Densbüren. Die SG Küttigen trat am Samstagnachmittag gleich mit 23 Jungschützen an und ergatterte 12 Kranzauszeichnungen. Sozusagen den Vogel schoss Dave Schärer ab. Nach 62 Punkten mit dem Sturmgewehr 90 wechselte er in den 25-m-Pistolenstand nebenan. Das Wartenlassen seiner Jungschützenkollegen rechtfertigte ein zweites Kranzresultat mit 156 Punkten, und dies beim ersten Einsatz mit der Ordonnanzpistole.

Die zwölf erfolgreichen Jungschützen der SG Küttigen mit ihren Leitern Lukas Weber, Oliver Hürzler (oben links), Florian Müller und Thomas Iberg (unten links). Vorne in der Mitte Dave Schärer (weisse Jacke) mit zwei Kränzen. (Foto: wr)

Weitere Feldschiessen-Impressionen vom Schiessplatz Densbüren:

58 Punkte für den 16-jährigen Damian Wilhelm

Der 16-jährige Safenwiler Damian Wilhelm bestreitet in diesem Jahr seinen ersten Kurs als Jungschütze bei der Schützengesellschaft Safenwil. Bei Feldschiessen auf dem Heimstand gelang ihm am Samstagvormittag mit 58 Punkten ein bemerkenswertes Resultat, das zum Kranzgewinn reichte. 

Jungschütze Damian Wilhelm erzielte mit dem Sturmgewehr 90 das gute Resultat von 58 Punkten und gewann damit seinen ersten Kranz beim Feldschiessen. (Foto: wr)

Nachfolgend ein paar Impressionen vom Samstagvormittag auf den 300-m-Schiessplätzen Safenwil und Staffelbach.

69 Punkte am Feldschiessen mit dem Langgewehr

Jörg Fankhauser von der Schützengesellschaft hat zum Auftakt des offiziellen Feldschiessen-Wochenendes auf der Regionalschiessanlage Lostorf in Buchs mit einem Langgewehr ausgezeichnete 69 Punkte geschossen. Diese Ordonnanzwaffe ist über 100 Jahre alt. In Leutwil schoss Werner Fischer von den Sportschützen Seengen mit einem Sturmgewehr 57/03 ebenfalls 69 Punkte.

Erstes Feldschiessen mit dem Langgewehr und gleich 69 Punkte: Der 55-jährige Rombacher Jörg Fankhauser zeigte sich sehr zufrieden mit dem altehrwürdigen Militärgewehr. (Foto: wr)

Nachfolgend ein paar Impressionen vom Freitagabend, 25. September, von den Schiessplätzen Aarau, Leutwil und Niederwil.

Maximum für Marcel Dietiker am Eidgenössischen Feldschiessen

Marcel Dietiker vom Schützenverein Chestenberg hat auf dem 300-m-Heimstand Lenzhard in Lenzburg am Feldschiessen mit dem Sturmgewehr 57/03 das Maximum von 72 Punkten geschossen. Der 48-jährige Thalheimer ist ein ehemaliger Kranzschwinger und Spitzennationalturner. “Diesmal hatte ich auch das nötige Glück, nachdem ich in früheren Jahren schon 70 und 71 Punkte erreichte”, kommentierte der bescheidene Schenkenbergtaler seine Topleistung.

Marcel Dietiker vom Schützenverein Chestenberg ist der erste Aargauer Gewehrschütze, der am Eidgenössischen Feldschiessen 2020 das Maximum von 72 Punkten erreichte. (Foto: wr)

Auf ans Eidgenössische Feldschiessen im Aargau!

In dieser Woche (15. bis 19. September) wird auf zahlreichen Schiessplätzen im Aargau das Vorschiessen zum Eidgenössischen Feldschiessen ausgetragen. Am darauffolgenden Wochenende (Freitag, 25. September, bis Sonntag, 27. September) findet dann das offizielle Feldschiessen coronabedingt mit dreieinhalbmonatiger Verspätung statt. Im Kanton wird auf 21 Schiessplätzen Gewehr 300 m und auf 10 Schiesplätzen Pistole 25/50 m geschossen. Die Bezirke Lenzburg, Muri und Zurzach haben den Traditionsanlass bereits dezentral durchgeführt.

An den nächsten zwei Wochenenden wird unter anderem auch auf der Regionalschiessanlage Mühlescheer in Wohlenschwil das Feldschiessen ausgetragen. (Foto: wr)

Feldschiessen Schiessplätze und -zeiten im Kanton AG 2020

Bronze für SG Aarau am Gruppenmeisterschaftsfinal 300 m

Die Schützen der SG Aarau haben am schweizerischen Final der Gruppenmeisterschaft 300 m Gewehr wie im Vorjahr Bronze erobert. Der Final fand erstmals in Emmen anstelle des Zürcher Albisgüetlis statt.

Das erfolgreiche Aarauer Quintett mit (von links) Jörg Fankhauser, Thomas Läuppi, Hansjörg Schmied, Erich Hunziker und Rafael Bereuter. (Foto: zVg)

Nationaler Bericht und Ranglisten:
https://www.swissshooting.ch/de/news/aktuelles/2020/09_september/final-sgm-g300

Gregor Broder Pistolensieger am Feldstichfinal

Der Rudolfstetter Gregor Broder, der für die Pistolenschützen Spreitenbach schiesst, hat den Feldstichfinal in Möhlin gewonnen. Nach dem Maximum von 180 Punkten im ersten Durchgang genügten ihm im Ausstich 178 Punkte für den zweiten Titelgewinn nach 2015. Bei den 300-m-Gewehrschützen erreichte Manuela Vogt von der SG Lauffohr mit Rang 10 unter 208 Teilnehmern die beste Klassierung.

Ordonnanzpistolenschütze Gregor Broder rehabilitierte sich am Feldstichfinal in Möhlin für die verfehlte Verteidigung des Schweizer Meistertitels in Thun. (Foto: wr)

3 Jungschützenkurse teilen sich den Erfolg im BSV Zofingen

Spahr Janik SG Wiliberg-Hintermoos, Sieger Tobias Wilsch SG Zofingen mit Pokal, 2. Fabian Schmid SG Safenwil

Das diesjährige Wettschiessen auf 300m in Reitnau, wurde von 29 Nachwuchsleuten der Kurse SG Zofingen, SG Safenwil und dem Organisator SG Wiliberg-Hintermoos absolviert. Dass zuvor gut trainiert wurde, zeigt der Kursschnitt auf. Zum Vorjahr lagen diese 1-2,5 Punkte höher. Hatte man trotz Corona sogar besser instruiert und trainiert?

Anwesend am Absenden waren Renato Joller, BSV Zofingen Präsident, Bernhard Kayser, Jungschützenverantwortlicher im Aarg. Schiesssportverband und gleichzeitig vom BSV Zofingen. Zugegen auch die beiden Ehrenpräsidenten vom BSV Zofingen, Felix Stampfli und Hans Bärtschi.

Sieger bei den Kurssektionen wurde die SG Wiliberg-Hintermoos, welche somit den Titel aus dem Vorjahr verteidigte.

Den 1. Rang im Einzelklassement sicherte sich mit 91Pt. Tobias Wilsch von der SG Zofingen, mit höherem Tiefschuss. Rang 2-11 wurde ein Sackmesser abgegeben.

Jael Burgherr SG Wiliberg-Hintermoos wurde in der Kat. U15 mit einen Kinogutschein belohnt.

Auch die SG Safenwil geht nicht leer aus, qualifizierten Sie sich mit der Gruppe wie auch die SG Zofingen als einzige Vertreter aus dem Aargau für den Eidg. Gruppen-final der Jungschützen in Emmen. Auch am Einzelfinal im Oktober in Zurzach wird man den einen und anderen Jungschützen nochmals antreffen. Das bevorstehende Feldschiessen Ende September ist nach OP und Wettschiessen das Zünglein an der Waage wer in den Unteraargau fahren darf.

Zu reden gab an diesem Abend auch das wiederholte Nein der SSV Verantwortlichen und Kantonalpräsidenten zu einen Tag der Jugend am ESF 2020 im kommenden Jahr in Luzern. Anerkennung der Nachwuchsarbeit sollte auch belohnt werden.

Resultate unter www.bsv-zofingen.ch

Hans Bärtschi, OK Jungschützenwettschiessen 2020 BSV Zofingen