Berichte Pistole

3. Mai, 2024

Kick-Off für Feldschiessen in Kölliken mit viel Prominenz

Von |2024-05-15T10:47:32+02:003. Mai 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte G300m, Berichte Pistole, Berichte Verband|

Regierungsrat Jean-Pierre Gallati und AGSV-Präsident Peter Gautschi. Julia, die beste U15-Schützin 2023 im Aargau, amtete als Ehrendame. Foto: Neli Widmer.

Noch fast drei Wochen dauert es, bis vom 24. bis 26. Mai das Eidgenössische Feldschiessen stattfindet. Mit dem traditionellen Kick-Off, der am Donnerstag, den 2. Mai, in Kölliken stattfand, machte der Aargauer Schiesssport-Verband auf das grösste Schützenfest der Welt aufmerksam. Zum Kick-Off gab es von der schiessenden Prominenz nicht nur viele Treffer auf den Sturmgewehr- und Pistolen-Scheiben, sondern auch prägnante Worte.

«Jede Schweizerin und jeder Schweizer ab dem zehnten Altersjahr kann am Feldschiessen teilnehmen», erklärte Thomas Scheuzger, der im Verband für das Feldschiessen Zuständige, am Kick-Off. Und mit einem Augenzwinkern: «Wir wollen hinter den Berner der Kanton mit dem meisten Teilnehmern sein. Wir wollen vor allem die Zürcher in Sachen Teilnehmer schlagen». Der Kick-Off zum grössten Schützenfest der Welt findet jedes Jahr in einem anderen Bezirk statt. In diesem Jahr war der Bezirk Zofingen an der Reihe. Dieser Kick-Off fand am Abend des 2. Mai auf der Schiessanlage Ghürst in Kölliken statt.

Regierungsrat erfreut über mehr Jungschützen

Gemäss Regierungsrat Jean-Pierre Gallati, der am Kick-Off als einer der Prominentesten teilnahm und mit dem Sturmgewehr 53 Treffer erzielte, ist die Teilnahme am Feldschiessen wichtiger als der Rang: «Mit meinem Ergebnis bin ich zufrieden. Wäre ich nicht Regierungsrat, hätte ich wohl keine Kranzauszeichnung erhalten. Wichtig ist: Die Teilnahme steht beim Feldschiessen im Vordergrund, nicht das Resultat». Der in der kantonalen Regierung für das Militär- und Schiesswesen zuständige Regierungsrat zeigte sich über die Zunahme an Jungschützen erfreut: «Da leisten die Schützenvereine und ihre Funktionäre vorbildliche Arbeit. Obwohl das freiwillige Engagement vieler Leute in den Vereinen heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist, finde ich in den Vereinen die Zunahme an Jungschützen toll». Jean-Pierre Gallati ging in seiner Rede nicht nur aufs Vereinsleben, sondern auch auf die weltpolitische Lage ein. Er wies darin auf die Wichtigkeit einer starken Armee und damit verbunden ein starkes Schiesswesens hin.

Sicherheit muss gepflegt sein

Dass es Sicherheit nicht gratis gibt und dafür viel getan werden muss – zu einem grossen Teil geschieht dies auch in den Schiessvereinen – erwähnten die weiteren Redner am Kick-Off. So wies Oberst Cédric Ruckli, der Kommandant der Koordinationsstelle 2, auf die Wichtigkeit der Verbundenheit zwischen Armee und den Schützen hin: «Die Sicherheit hat einen Wert, der von Allen, nicht nur von der Armee gepflegt werden muss». Gemäss Gemeindeammann Mario Schegner hat die Gemeinde Kölliken dafür etwas getan: «Wir haben nicht nur seit Kurzem 5’000 Einwohner, sondern auch eine sanierte Schiessanlage». Vom gelungenen Werk konnte sich der Gemeindeammann nicht nur am Kick-Off, sondern auch am «Tag der offenen Schützenhäuser» überzeugen. Auch Hans-Dieter Jäggi (Olten), der Bastiansvater 2024, zeigte die Bedeutung zwischen Wehrwillen und Schiesswesen auf. Er wies auf die geschichtliche Bedeutung von St. Sebastian hin, der der Patron der Schützen ist, und ging in seinen Ausführungen auf die heutige Zeit ein: «Während der zwei Weltkriege im letzten Jahrhundert war für unsere Vereinigung der Wehrwille wichtig. Dieser ist auch heute wieder von Bedeutung: Die Leute müssen nach all den Vorkommnissen in der Welt wieder weniger motiviert werden, um den Wehrwillen aufrecht zu halten. Allerdings war die Armee nie eine Wohlfühloase. Sie attraktiver zu machen, geht gar nicht. Sonst kann sie gar nicht für das einstehen, für das wir eine Armee brauchen». Nach seiner Ansicht geht es nicht um die «Auffrischung» der Armee, sondern um die Behebung von festgestellten Mängeln. «Nur so kann die Freiheit unseres Landes weiter bestehen».  

Ehrenamtlichkeit und unfallfreies Feldschiessen  

Auch wenn am Kick-Off fürs Feldschiessen viel über die Verbundenheit zwischen dem Schiesswesen und der Armee gesprochen wurde, war es für alle Redner wichtig, all den Freiwilligen zu danken, die sich in den Schiessvereinen für das Schiesswesen und für die Förderung des Nachwuchses einsetzen. Abschliessend tat das Dominik Gresch, Stadtrat und Grossrat aus Zofingen, zusammenfassend auch für all seine Vorredner: «Ich danke Allen, die sich freiwillig engagieren. Das Schiesswesen hat zwar vieles mit dem Militär zu tun und dass es das Militär braucht, zeigen die Ereignisse und Kriege von derzeit innerhalb von Europa. Ohne Ehrenamtlichkeit und viel Engagement würde unser Miliz-System im Militär und in den Vereinen jedoch gar nicht funktionieren».  Zum Schluss des «offiziellen» Teils des Kick-Offs, der von viel Prominenz aus Politik, Militär, Polizei, der Wirtschaft und dem Schiesswesen besucht war, wurde der Hoffnung Ausdruck gegeben. dass das vom 24. bis 26. Mai stattfindende Feldschiessen unfallfrei über die Bühne, bezw. durch die Schiessstände geht. «Das ist ja letztendlich das Wichtigste», meinte Peter Gautschi (Vordemwald), der Präsident des Aargauer Schiessport-Verbandes AGSV zurecht. Nach diesen Ausführungen ging es zum feinen Nachtessen in der Schützenstube mit Aargauer Braten und dem von der Gemeinde Kölliken spendierten Kaffee.

Zur Fotogalerie

21. Apr, 2024

Röbi Wüest-Cup: Bruno Schenk holt sich Sieg und düpiert Favoriten

Von |2024-05-05T09:05:15+02:0021. April 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte Leistungssport, Berichte Pistole|

Die besten des diesjährigen Röbi-Wüest-Cups, von links: Thomas Huber (3.), Sarah Hostettler (2.), Bruno Schenk (Sieger), Patrick Huber (4.) und Namensgeber Röbi Wüest

Ein neues Siegergesicht brachte der am Sonntag zum 17. Male ausgetragene Röbi-Wüest-Cup der Pistolenschützen. Nachdem Vorjahressieger Christian Klauenbösch nicht zur Titelverteidigung angetreten und der mehrmalige Sieger Dieter Grossen bereits im Achtelfinal ausgeschieden war, holte sich Bruno Schenk (Strengelbach), der Zweite von 2022, den Sieg in diesem prestigeträchtigen Schützen-Cup. Mit Sarah Hostettler (Murten) schaffte erstmals eine Frau den Sprung ins Finale.

Einmal mehr wurde der im Cup-System ausgetragene Wettbewerb auf der Schiessanlage Obertel in Suhr ausgetragen. Eine erste Überraschung gab es bereits im Achtelfinal. Dieter Grossen (Full), der diesen Wettbewerb nicht weniger als elfmal gewinnen konnte, schied bereits im Achtelfinal au. Grossen, der auch diesmal zu den Favoriten gezählt wurde, fand sich mit den wechselnden Lichtverhältnissen nicht zurecht und schied gegen Reto Gantenbein (Weiach) aus. Gantenbein brachte dieser Erfolg über einen der Favoriten allerdings auch nicht viel weiter: Im Viertelfinal schied der Zürcher Unterländer nämlich gegen den späteren Dritten Thomas Huber (Oberhasli), der der Pistolen-Nationalmannschaft der Polizeischützen angehört, aus.

Steigerungslauf ins Finale

Einen wahren Steigerungslauf bis ins Finale schafften Sarah Hostettler (Murten) und Bruno Schenk (Strengelbach), der Zweite von 2022. Schenk schaltete als Sechster des Vorlaufes im Achtelfinal Daniel Dennler aus. Im Achtelfinal gelang Schenk, gegen den im Viertelfinal Herbert Lehmann und im Halbfinal Patrick Huber keine Chancen hatten, mit 149 Punkten das beste Resultat. Im Final schoss Bruno Schenk nochmals 149 Punkte. Damit wurde Schenk Sieger des diesjährigen Röbi Wüest-Cups, vermochte er doch seine Gegnerin Sarah Hostettler um einen Zähler zu distanzieren. Der 34-jährige Strengelbacher wollte seinen Sieg nicht überbewerten: «In einem Schiessen nach dem Cupsystem braucht es auch Glück, auf wen man trifft. Dieses Glück hatte ich im Achtel- und im Viertelfinal, wo ich meine Gegner ganz klar hinter mir lassen konnte». Im Final traf Schenk dann auf die Amazone Sarah Hostettler (Murten). Sie stand als erste Frau im Final des seit dem Jahre 2007 ausgetragenen Cups. Hostettler rollte das Feld im wahrsten Sinne des Wortes von hinten auf. Nach der Vorrunde lag sie nämlich auf dem 15. Rang. Weiter kam Hostettler durch die Hoffnungsrunde, die sie als Siebte abschloss und damit gerade noch knapp in den Achtelfinal rutschte. Dann drehte die von ihrem Vater Alfred trainierte – er war in Suhr einer der 37 Teilnehmer des diesjährigen Röbi Wüest-Cups – Hostettler jedoch auf.

Siegerbild mit Dame

Im Achtelfinal schaltete sie Walter Voramwald, der die Vorrunde noch gewonnen hatte, ebenso aus, wie im Viertelfinal den letztjährigen Zweiten Beat Elmer. Im Halbfinal hatte auch der spätere Dritte Thomas Huber gegen Sarah Hostettler keine Chance. Erst im Final musste sich Hostettler um einen Zähler Bruno Schenk geschlagen geben. Damit gab es erstmals seit 2019 am Röbi Wüest-Cup wieder ein Siegerbild «mit Dame». Damals hatte Tamara Vock hinter Patrick Huber, dem diesjährigen Vierten, und dem früh ausgeschiedenen Favoriten Dieter Grossen den dritten Platz belegt. Mit dem neuen Siegergesicht Bruno Schenk und mit Sarah Hostettler als ersten Frau im Final nahm der diesjährige Röbi Wüest-Cup, der einmal mehr hochklassigen Schiesssport bot, einen schönen und würdigen Abschluss.  

Fotos: Neli Widmer

17. Feb, 2024

AM 10 m: Pistolengold für Dieter Grossen, Rogerio Jörg und Josef Huser

Von |2024-02-20T17:52:05+01:0017. Februar 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte Leistungssport, Berichte Pistole|

Die Medaillengewinner bei den Pistolenveteranen: (von links) Hans Peter Zimmermann (2.) Josef Huser (1.) und Jakob Bleiker (3.) (Foto: wr)

An den Aargauer 10-m-Meisterschaften in Aarau ist der zweite Wettkampftag zu Ende gegangen. Mit der Pistole verteidigte Dieter Grossen seinen Titel erwartungsgemäss. Im U21-Final setzte sich das nervenstarke Talent aus Kölliken, Rogerio Jörg, durch. Bei den Veteranen gewann Josef Huser Gold.

In der Qualifikation der Elite hatte der Wohler Patrik Hunn dem Favoriten Dieter Grossen (Full-Reuenthal) einen spannenden Kampf geliefert. Am Schluss brauchte es einen Volltreffer von Hunn, und der Freiämter lieferte diesen ab. So mussten bei Gleichstand von 559 Punkten die Innenzehner entscheiden. Da hatte Hunn die Nase mit 14:11 vorne. Im Final zog jedoch Grossen von Beginn weg allen davon. Schon nach zehn Schüssen lag der Altmeister 5,3 Punkte vor Kantonalvorstandsmitglied Bernhard Kayser. Diesen Vorsprung baute der 50-jährige Nordostaargauer kontinuierlich aus. Am Schluss betrug sein Vorsprung 10,4 Punkte. “Aber auch ich habe bei einigen Schüssen gezittert und erreichte nur mit Glück eine gute Punktzahl”, relativierte Grossen seine Leistung. Dennoch scheint das Aargauer Aushängeschild im Pistolenschiessen gerüstet für die Schweizer Meisterschaft Anfang März in Bern. Dahinter überraschte Christoph Wolfgang. Der 23-jährige Badener war just als Achter in den Final gerutscht, steigerte sich aber nach mässigem Beginn und fing zuletzt Bernhard Kayser ab, der sich nach einem abschliessenden 8,0-Patzer mit Bronze begnügen musste. Wolfgang zeigte sich glücklich mit seiner ersten Elitemedaille: “Nach einer zweijährigen Pause habe ich wieder Freude am Schiessen.” Enttäuschend endete der Final für Patrik Hunn, der nach schwachem Beginn “nur” noch bis Rang 4 vorrückte.

Beim Nachwuchs trumpfte Ayleen Paolozzi (Sarmenstorf) in der Qualifikation gross auf. Sie distanzierte den letztjährigen U21-Juniorensieger Rogerio Jörg (Kölliken) mit 556:540 Punkten überraschend deutlich. Aber Jörg reagierte im Final nach mässigem Beginn. In der Schlussphase übernahm er die Führung und gab diese nicht mehr ab. Paolozzi hatte nach 24 Schüssen das Nachsehen mit 226,8:230,7. “Ich zitterte bei den letzten Schüssen auch”, zeigte sich der 19-jährige Kölliker erleichtert, dass es doch noch klappte mit der Titelverteidigung. “Die lange knappe Situation an der Spitze kostete Nerven”, gestand Silbergewinnerin Paolozzi,

Die erste Goldmedaille ging bei den Veteranen an den Freiämter Josef Huser vor dem Kleindöttinger Hans Peter Zimmermann und dem Leimbacher Jakob Bleiker. Beim U17-Nachwuchs setzte sich der Zofinger Andrii Kaschuta überlegen an die Spitze.

16. Feb, 2024

Erste Aargauer 10-m-Meistertitel gehen an Rolf Denzler und Niklaus Birchmeier

Von |2024-02-20T17:55:31+01:0016. Februar 2024|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte G10/50m, Berichte Leistungssport, Berichte Pistole|

In der Militärmehrzweckhalle der Kaserne Aarau laufen die Aargauer 10-m-Meiterschaften. Bei den Senioren Gewehr aufgelegt siegte Rolf Denzler (rechts) vor Alexander Buttazzo. (Bild: wr)

In der Aarauer Kasernenhalle begannen die Aargauer 10-m-Meisterschaften der Gewehr- und Pistolenschützen. Den Auftakt machten die älteren Schützinnen und Schützen, die aufgelegt schiessen. Die Titel gingen mit dem Gewehr an Rolf Denzler (Senioren/Veteranen) und an Niklaus Birchmeier (Seniorveteranen). Mit der Pistole aufgelegt siegten Leonardo Iapello (Senioren), Sabine Tullo (Veteranen) und Cesare Pippo (Seniorveteranen).

Zum Auftakt schossen die Gewehrschützen aufgelegt. Bei den Senioren/Veteranen dominierte Rolf Denzler den 30-Schuss-Match. Der 60-jährige Seetaler schoss beachtliche 313,0 Punkte und siegte damit klar vor Alexander Buttazzo (307,2). Denzler sprach von schwierigen Bedingungen und zeigte sich zufrieden mit seiner Leistung, die ihm den zweiten Titel in dieser Sparte eintrug. Bei den Seniorenveteranen trat Niklaus Birchmeier ideal vorbereitet an. Der 79-jährige Würenlinger erzielte ausgezeichnete 311,3 Punkte und schnappte sich damit Gold vor dem Kirchleerauer Willi Huwiler (308,0). “Mein erster Aargauer Meistertitel”, freute sich Birchmeier sehr über seinen Erfolg.

Pistole: Je älter desto besser

Gute Resultate schossen auch die routinierten Pistolenschützinnen und -schützen. Am besten schnitt Seniorveternanensieger Cesare Pippo ab. Der Brugger erzielte 286 Punkte. Bei den Veteranen schwangen zwei Frauen obenaus. Die Meisterschwandnerin Sabine Tullo (282) siegte vor der Habsburgerin Christine Lovino (279). Der Oberentfelder Leonardo Iapello meisterte das kleine Feld der Senioren mit 281 Zählern.

9. Dez, 2023

Nachwuchs Pistole/Gewehr 10 m: Final Aargauer Zähni in Baden-Esp im Gang

Von |2023-12-11T17:57:04+01:009. Dezember 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte G10/50m, Berichte Nachwuchs, Berichte Pistole|

Im Schiesskeller des Fussballstadions des FC Baden im Esp hat der Final des Aargauer Zähni für den Aargauer Schützennachwuchs stattgefunden. Zuerst ihr 20-Schuss-Programm auf die 10-m-Distanz absolvierten die Pistolenschütz(inn)en, im Bild Fabian Hunn. Der elfjährige Wohler Pistolenschütze gewann die Kategorie U13 mit dem Tagesbestresultat von 174 Punkten. Bei den U15-Pistolenschützen setzte sich die SG Zofingen doppelt, das heisst mit Andrii Kaschuta und Kai Ahlich an die Spitze.

Bei den Gewehrschützinnen und -schützen ging der erste Kategoriensieg an den Rupperswiler Renato Bacciarini, der sich im 28-köpfigen U13-Feld mit 185 Ringen an die Spitze setzte. In der Kategorie U15 aufgelegt gewann der Lenzburger Alexander Lehmann mit 171 Punkten. Bei den 16 U15-Schützen stehend frei traf Ria Boss mit 169 Punkten klar am besten. Dasselbe Resultat gelang U17-Sieger Lazar Todorovic, gefolgt von Dominik Koch mit 168 Zählern. Nachfolgend das offizielle AGSV-Medienbulletin.

23. Sep, 2023

Absenden setzt Schlusspunkt unter das 31. Aargauer Kantonalschützenfest im Oberfreiamt

Von |2023-09-23T19:41:57+02:0023. September 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte G10/50m, Berichte G300m, Berichte Nachwuchs, Berichte Pistole|Tags: |

Jürg Weber vom Aargauer Schiesssportverband setzt dem Banner der Schützengesellschaft Aarau mit Trägerin Michelle Maurer den Goldkranz für den Sieg in der Vereinskonkurrenz Gewehr 300 m, Kategorie A, auf. (Foto: wr)

Im Klostersaal Muri schloss das Absenden das 31. Aargauer Kantonalschützenfest ab. Nachfolgend das offizielle Medienbulletin des Organisationskomitees.

13. Sep, 2023

11’335 Schützinnen und Schützen am Feldschiessen 2023 im Aargau

Von |2023-09-13T00:38:18+02:0013. September 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte G300m, Berichte Pistole|

In der Schützenstube Lostorf auf der Regionalschiessanlage in Buchs ging der Schlussrapport zum Feldschiessen 2023 im Aargau über die Bühne. Im Bild die Bezirksvertreter (Präsidenten und Feldchefs), die für die gute Beteiligung in diesem Jahr reichlich mit Speckseiten für ihre Vereine belohnt wurden. Mehr dazu im nachfolgenden Medienbulletin.

11. Sep, 2023

Freipistolencup: Wieder Dieter Grossen vor Patrik Hunn und Stefan Vögele

Von |2023-09-14T16:59:50+02:0011. September 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte Leistungssport, Berichte Pistole|

Der Aargauer Freipistolencup in Buchs ergab dieselbe Podestbesetzung wie im Vorjahr: Dieter Grossen (Mitte) vor Patrik Hunn (links) und Stefan Vögele. Mehr dazu im nachfolgenden Medienbulletin.

Rangliste Freipistolencup-Final 2023

8. Sep, 2023

Aargau steht bei fünf Schweizer-Meister-Titeln in Thun

Von |2023-09-08T21:46:40+02:008. September 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte G10/50m, Berichte G300m, Berichte Leistungssport, Berichte Pistole|

Auf Rafael Bereuter (hinten) ist weiterhin Verlass: Der Altinternationale aus Buttwil siegte mit dem 300-m-Sportgewehr an der Schweizer Meisterschaft in Thun souverän im CISM-Schnellfeuer dreistellig. (Archivbild: wr)

An den Schweizer Meisterschaften der Gewehr- und Pistolenschützen in Thun steht der Aargauer Schiesssportverband bereits bei elf Medaillengewinnen. Goldmedaillen eroberten nach Dieter Grossen und Nicole Häusler sowie der in Brugg wohnhaften Silvia Platz nun auch Rafael Bereuter und Patrick Huber. Nachfolgend das aktuelle Medienbulletin.

5. Sep, 2023

Bereits neun Medaillen für den Aargau an den Schweizer Meisterschaften in Thun, davon sieben AGSV-Podestplätze

Von |2023-09-05T19:03:49+02:005. September 2023|Kategorien: Allgemein, Berichte, Berichte G10/50m, Berichte G300m, Berichte Leistungssport, Berichte Nachwuchs, Berichte Pistole|

Sichere Werte für den AGSV an den Schweizer Meisterschaften mit der Pistole: Auch in Thun holten Tamara Lauber-Vock Silber und Altmeister Dieter Grossen Gold. (Foto: wr)

An den Schweizer Meisterschaften im Schiessen in Thun demonstrierte die Aargauer Schützinnen und Schützen an den ersten drei Tagen ihre Treffsicherheit mit total neun Podestplätzen. Der AGSV darf sich dabei sieben Medaillengewinne an seine Fahne heften. Silvia Plaz (Brugg) und Chiara Leone (Frick) schiessen nicht für den Aargauer Verband. Nachfolgend das Medienbulletin zum starken Aargauer Auftakt in Thun.

Nach oben