Verband

Neue Sportdisziplin Target Sprint am Jugendfest Rupperswil

Am Samstagnachmittag führte der Freie Schiessverein Rupperswil im Rahmen des Jugendfestes Rupperswil zum ersten Mal die neue Sportdisziplin Target Sprint durch. Während des Spielnachmittags konnten sich die Jugendliche von 15 bis 17 Uhr in der Arena des Schulhauses in dieser Disziplin versuchen. 

Beim Target Sprint starten mehrere Sportler/innen gemeinsam zur ersten Laufrunde à 400m, gefolgt von der ersten Schiessrunde, dann die zweite Laufrunde mit nachfolgender zweiten Schiessrunde. Zum Abschluss wird nochmals eine dritte Laufrunde à 400m absolviert. Gewonnen hat, wer zuerst im Ziel ankommt. Geschossen wird mit einem Luftgewehr auf Klappscheiben. Jede/r Sportler/in hat 15 Schüsse, um die fünf Scheiben zu treffen. Gelingt ihm/ihr das nicht, müssen 15 Strafsekunden pro Nichttreffer abgewartet werden bevor die nächste Laufrunde begonnen werden kann.

Am Jugendfest wurde aus zeitlichen Gründen die Laufstrecke auf 150m gekürzt, was aber die Begeisterung für Target Sprint in keiner Weise beeinträchtigte.

Über 30 Jugendliche haben das Abenteuer Target Sprint gewagt und konnten am Schluss des Laufes ein kleines Präsent in Empfang nehmen. Gestartet wurde in drei Alterskategorien, liegend aufgelegt und auf 35mm Scheibendurchmesser.

Zuerst zeigten die Target Sprinter des FSV Rupperswil vor, wie es gemacht wird. Mattia Oliveri schoss stehend frei und die beiden Jüngsten, Marvin Gerber und Daniel Kyburz liegend aufgelegt, aber auf den kleinen Durchmesser von 15mm. Dann war die Dorfjugend mit dem Target Sprint dran. Jeder wollte natürlich als erster starten, so dass der Verein froh war die Reihenfolge mit Startnummern bestimmt zu haben. Die Warteschlange wurde auch dann nicht kleiner, als es am Anlass zeitweise zu regnen begann und alle mussten sich in Geduld üben bis sie starten durften.

Mit einer Verspätung von 30 Minuten konnten 17:30 Annouk Würdig und Morena Chironi den Anlass beenden und zeigten denn Jungs, dass auch die Mädchen ein gutes Resultat schiessen können.

Jahrgang 2005 bis 2007
1. Vonhuben Yves (2006) 3:56.0 2. Anderegg Luca (2007) 4:10.4 3. Schiebler Louis (2007) 4:14.0

Jahrgang 2008 bis 2009
1. Schindelek Marc (2008) 3:57.0 2. Kunz Matthias (2008) 4:27.0 3. Morena Chironi (2008) 4:31.0

Jahrgang 2010 bis 2012
1. Albrecht Gian (2012) 5:49.9 2. Tell Reha (2010) 6:21.0 3. Hajas Alex (2012) 7:43.8

Die gesamte Rangliste ist auf der Homepage des FSV Rupperswil (www.fsv-rupperswil.ch) unter Jugendfest 2019 ersichtlich.

André Wenger, J+S Leiter/Trainer A, FSG Rupperswil

Stimmungsvoller Kickoff Feldschiessen in Dürrenäsch

Die traditionelle Kickoff-Veranstaltung zum Feldschiessen im Aargau fand in diesem Jahr aus besonderem Anlass in Dürrenäsch statt. “Mister Feldschiessen Aargau”, Werner Stauffer, kündete nach 20 Jahren seinen Rücktritt an.

Divisionär Hans-Peter Walser würdigte den Einsatz von Marianne und Werner Stauffer während 20 Jahren für das Feldschiessen im Aargau. (Foto: wr)

112. und letztes Habsburgschiessen vom 5. Mai 2019

Ein letztes Mal trafen sich die Schützinnen und Schützen der 9 Stammsektionen des Habsburgschützenverband und 17 Gastsektionen auf dem Feldstand “im Boll” in Habsburg; 311 mit Gewehr auf 300m und 200 mit der Pistole auf 50m versuchten sich mit einem guten Resultat von der “Habsburg” zu verabschieden. Zahlreiche Gäste aus Politik, Militär und der Wirtschaft liessen es nicht nehmen und schossen zum Teil auch mit. Etwas Wehmut kam bei der vaterländischen Festrede von Jeanine Glarner, Grossrätin, auf, weil ein traditioneller Anlass mit einem geschichtlichen Hintergrund endgültig verschwindet, aber Spuren hinterlässt. Was bleibt ist “die Freundschaft in der Freiheit”, das Motto des Habsburgschiessen.

Wie in all den Jahren gab es drei Meisterschützen zwei auf 300m in der Person von Hansjörg Schmied, SG Aarau und Hanspeter Bussinger, SV Rheinfelden sowie David Buchmüller, SG Aarau mit der Pistole. Das Maximum von 60 Punkten schoss Thomas Läuppi, SG Aarau, der wohl “Meister” wurde aber den Titel schon früher einmal einheimste (Hinweis: Man kann den Becher nur einmal in seinem Leben gewinnen).

Zur Fotogalerie

14. Delegiertenversammlung in Döttingen

Der Aargauer Schiesssportverband hielt in Döttingen seine 14. Delegiertenversammlung ab. Dabei stand der Kampf gegen die neue EU-Waffenrichtlinie im Zentrum.

Die erfolgreichsten Aargauer Schützen im vergangenen Jahr: (von links) Patrik Hunn, Nicole Häusler, Dieter Grossen, Patrick Huber, Rafael Bereuter und Christian Klauenbösch, eingerahmt von den Ehrendamen Fabienne Brisacher und Rahel Binder. (Foto: wr)

Zur Fotogalerie…

Neue Beiträge des SSV für 2019

An der Delegiertenversammlung des SSV vom 28. April 2018 in Zuchwil SO wurden das neue Beitragsmodell genehmigt mit folgenden Beträgen:

Einheitsbeitrag (vorher Grundbeitrag) pro VereinCHF 300.-vorher 200.-
Lizenzbetrag AktiveCHF 20.-vorher 18.-
Lizenzbetrag U20CHF 12.-unverändert

Variabler Beitrag pro Verein und lizenzierter Schütze
an Stelle des Kommunikationsbeitrages/ Pflichtabo

CHF 10.-neu

Diese Beiträge werden bei der 1. Verbandsrechnung des AGSV vom April 2019 angewendet.

Beiträge 2019 des AGSV
Wurden an der DV 2018 vom 24. März in Brittnau beschlossen.
Für 2020 werden der DV die gleichen Beiträge vorgeschlagen.