Allgemein

Gruppenfinal G50m

Feldschiessen 2019

Das Feldschiessen, das grösste Schützenfest der Welt. Dieser Anlass findet weltweit Beachtung bezüglich Disziplin und Organisation. An dem diesjährigen Grossanlass beteiligten sich im Kanton Aargau 13‘348 Schützinnen und Schützen mit dem Gewehr respektive mit der Pistole um die begehrte Kranzauszeichnung zu erhalten. Total wurden 4 Maximumresultate erzielt. Feldchef Werner Stauffer (Dürrenäsch) zieht Bilanz: „Es war allgemein ein ruhiges Feldschiessen trotz höherer Beteiligung. Die Verantwortlichen waren gut organisiert, und dies garantierte einen reibungslosen Ablauf.“

Zum vollständigen Bericht

Resultate unter https://www.infrasoft.ch/FSBegruessung18.php

Feldschiessen 2019

Fotos von Rolf Denzler

Abstimmung zur EU-Waffenrichtlinie

Wir bedanken uns bei allen Aargauerinnen und Aargauern, welche ein NEIN für die EU-Waffenrichtlinie in die Urne gelegt haben. Ein grosser Dank geht auch an alle Schützinnen und Schützen, welche sich in irgendeiner Form für die Abstimmung eingesetzt haben.

Luca Filippini hat bis zum Schluss für ein Nein zum Waffengesetz gekämpft. Immerhin in seinem Heimatkanton konnte er einen Erfolg feiern.

Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben das Waffengesetz deutlich angenommen. SSV-Präsident Luca Filippini zeigte sich – mit einer Ausnahme – enttäuscht über das Resultat, blickte aber nach vorne.

Zum Bericht auf der SSV-Website

Aargauer Pistolenschützen trotz Absenzen stark

Im A-Match siegte Dieter Grossen (Mitte/539 Punkte) vor Teamkollege Patrick Hunn (links/537) und dem St. Galler Roland Zäch (528). (Foto: wr)

Beim Freundschaftsmatch der Pistolenschützen Aargau, St. Gallen, Vorarlberg und Zürich auf der Regionalschiessanlage Röti in Möhlin schlugen sich die gastgebenden Aargauer trotz Absenzen sehr gut. Sie dominierten auf der 50-m-Distanz, mussten allerdings der Konkurrenz über 25 m den Vortritt lassen.

Möhlin19 Pistmatch

Der “wahnsinnige” Rekord der SG Lauffohr Brugg

Am Final der Aargauer Gruppenmeisterschaft 300 m Gewehr siegten die SG Aarau im Feld A, die SG Lauffohr Brugg im Feld D und die FSG Dietwil im Feld E. Dabei stahlen die Lauffohrer Sturmgewehrschützen den Aarauer Standardgewehrspezialisten die Show mit einem unglaublichen neuen Aargauer Rekord von 711 Punkten, was einen Durchschnitt von über 142 Punkten pro Schütze ergibt.

Sie schossen den unglaublichen neuen Rekord von 711 Punkten im Feld D: Hans Schumacher, René Choppard, Sascha Wicki und Walter Schumacher von der SG Lauffohr Brugg. Es fehlt Michael Hossle. (Foto: wr)
Buchs19 300m Gruppe

Stimmungsvoller Kickoff Feldschiessen in Dürrenäsch

Die traditionelle Kickoff-Veranstaltung zum Feldschiessen im Aargau fand in diesem Jahr aus besonderem Anlass in Dürrenäsch statt. “Mister Feldschiessen Aargau”, Werner Stauffer, kündete nach 20 Jahren seinen Rücktritt an.

Divisionär Hans-Peter Walser würdigte den Einsatz von Marianne und Werner Stauffer während 20 Jahren für das Feldschiessen im Aargau. (Foto: wr)

112. und letztes Habsburgschiessen vom 5. Mai 2019

Ein letztes Mal trafen sich die Schützinnen und Schützen der 9 Stammsektionen des Habsburgschützenverband und 17 Gastsektionen auf dem Feldstand “im Boll” in Habsburg; 311 mit Gewehr auf 300m und 200 mit der Pistole auf 50m versuchten sich mit einem guten Resultat von der “Habsburg” zu verabschieden. Zahlreiche Gäste aus Politik, Militär und der Wirtschaft liessen es nicht nehmen und schossen zum Teil auch mit. Etwas Wehmut kam bei der vaterländischen Festrede von Jeanine Glarner, Grossrätin, auf, weil ein traditioneller Anlass mit einem geschichtlichen Hintergrund endgültig verschwindet, aber Spuren hinterlässt. Was bleibt ist “die Freundschaft in der Freiheit”, das Motto des Habsburgschiessen.

Wie in all den Jahren gab es drei Meisterschützen zwei auf 300m in der Person von Hansjörg Schmied, SG Aarau und Hanspeter Bussinger, SV Rheinfelden sowie David Buchmüller, SG Aarau mit der Pistole. Das Maximum von 60 Punkten schoss Thomas Läuppi, SG Aarau, der wohl “Meister” wurde aber den Titel schon früher einmal einheimste (Hinweis: Man kann den Becher nur einmal in seinem Leben gewinnen).

Zur Fotogalerie